Academic Tutorials



English | French | Portugese | Dutch | Italian
Google

on-line

Haupt Quellenprogramme E-Bücher Downloads Mit uns in Verbindung treten Über uns

HTML Tutorials
HTML Tutorial
XHTML Tutorial
CSS Tutorial
TCP/IP Tutorial
CSS 1.0
CSS 2.0
HLML
XML Tutorials
XML Tutorial
XSL Tutorial
XSLT Tutorial
DTD Tutorial
Schema Tutorial
XForms Tutorial
XSL-FO Tutorial
XML DOM Tutorial
XLink Tutorial
XQuery Tutorial
XPath Tutorial
XPointer Tutorial
RDF Tutorial
SOAP Tutorial
WSDL Tutorial
RSS Tutorial
WAP Tutorial
Web Services Tutorial
Browser Scripting
JavaScript Tutorial
VBScript Tutorial
DHTML Tutorial
HTML DOM Tutorial
WMLScript Tutorial
E4X Tutorial
Server Scripting
ASP Tutorial
PERL Tutorial
SQL Tutorial
ADO Tutorial
CVS
Python
Apple Script
PL/SQL Tutorial
SQL Server
PHP
.NET (dotnet)
Microsoft.Net
ASP.Net
.Net Mobile
C# : C Sharp
ADO.NET
VB.NET
VC++
Multimedia
SVG Tutorial
Flash Tutorial
Media Tutorial
SMIL Tutorial
Photoshop Tutorial
Gimp Tutorial
Matlab
Gnuplot Programming
GIF Animation Tutorial
Scientific Visualization Tutorial
Graphics
Web Building
Web Browsers
Web Hosting
W3C Tutorial
Web Building
Web Quality
Web Semantic
Web Careers
Weblogic Tutorial
SEO
Web Site Hosting
Domain Name
Java Tutorials
Java Tutorial
JSP Tutorial
Servlets Tutorial
Struts Tutorial
EJB Tutorial
JMS Tutorial
JMX Tutorial
Eclipse
J2ME
JBOSS
Programming Langauges
C Tutorial
C++ Tutorial
Visual Basic Tutorial
Data Structures Using C
Cobol
Assembly Language
Mainframe
Forth Programming
Lisp Programming
Pascal
Delphi
Fortran
OOPs
Data Warehousing
CGI Programming
Emacs Tutorial
Gnome
ILU
Soft Skills
Communication Skills
Time Management
Project Management
Team Work
Leadership Skills
Corporate Communication
Negotiation Skills
Database Tutorials
Oracle
MySQL
Operating System
BSD
Symbian
Unix
Internet
IP-Masquerading
IPC
MIDI
Software Testing
Testing
Firewalls
SAP Module
ERP
ABAP
Business Warehousing
SAP Basis
Material Management
Sales & Distribution
Human Resource
Netweaver
Customer Relationship Management
Production and Planning
Networking Programming
Corba Tutorial
Networking Tutorial
Microsoft Office
Microsoft Word
Microsoft Outlook
Microsoft PowerPoint
Microsoft Publisher
Microsoft Excel
Microsoft Front Page
Microsoft InfoPath
Microsoft Access
Accounting
Financial Accounting
Managerial Accounting


TCP/IP Protocols

Previous Next




Transmission Control Protocol (TCP)

TCP ist ein zuverlässiges, connection-oriented und Bytestromprotokoll. Lassen Sie uns jede der zuverlässigen, connection-oriented und Bytestrom Bezeichnungen im Detail betrachten - -. Anwendungen, die das Transportprotokoll erfordern, zuverlässigen Datenanlieferung Gebrauch zur Verfügung zu stellen der TCP, weil er überprüft, daß Daten über das Netz genau und in die korrekte Reihenfolge geliefert sind.

TCP versieht Zuverlässigkeit mit Hilfe einer Einheit, die Gutmeldung mit nochmaliger übertragung (GLEICHHEIT) genannt wird. Einfach angegeben, sendet ein System, das GLEICHHEIT verwendet, die Daten wieder, es sei denn es vom ferninstallierten System hört, daß die Daten o.k. ankamen und die Maßeinheit der Daten, die zwischen cooperating TCP Module ausgetauscht werden, ein Segment genannt wird (sehen, daß Abbildung unterhalb jedes Segments eine Prüfsumme enthält, der die Empfänger pflegt, zu überprüfen, daß die Daten unbeschädigt sind. Wenn das Datensegment unbeschädigt empfangen wird, sendet der Empfänger eine Gutmeldung zurück zu dem Absender und wenn das Datensegment beschädigt wird, wirft der Empfänger es weg. Das sendende TCP Modul überträgt jedes mögliches Segment, für das keine Gutmeldung empfangen worden ist, nach einer passenden TIMEOUTperiode nochmal.

TCP Segmentbett

Anmerkung:

  • TCP ist connection-oriented.
  • Er stellt einen logischen aufeinanderfolgenden Anschluß zwischen dem in Verbindung stehenden Wirt zwei her.
  • Um einen Dialog herzustellen bevor Daten übertragen werden, benannten Steuerinformationen, einen Händedruck, werden wert gewesen zwischen den zwei Endpunkten.
  • TCP zeigen an, daß die Steuerfunktion eines Segments, indem sie die passende Spitze in den Markierungsfahnen einstellt, in Wort 4 der Segmentüberschrift auffangen.



  • TCP, Dreiwegehändedruck-Prozeß verwendend

    Die Abbildung folgend zeigt dem Dreiwegehändedruckprozeß, welches durch TCP verwendet wird.

    A bewirten anfängt den Anschluß, indem Sie Wirt B senden, das ein Segment mit „Folgenummer“ (SYN) Spitze Satz synchronisieren und dieses Segment erklärt Wirt B, daß A einen Anschluß aufstellen möchte, und es erklärt B, welchen Folgenummerwirt A als beginnende Zahl für seine Segmente benutzt. (Folgenummern werden verwendet, um Daten im korrekten Auftrag zu führen.), reagiert Wirt B auf A mit einem Segment, das die „Bestätigung“ (ACK) und mit die eingestellten und Segment SYN Spitzen b bestätigt den Empfang des Segments a hat, und informiert A, welchem Folgenummerwirt B beginnt. Schließlich A bewirten sendet ein Segment, das den Empfang des Segments b bestätigt, und überträgt die ersten tatsächlichen Daten.

    Nachdem dieser Austausch, bewirten, hat TCP a positiven Beweis, daß der Remote-TCP lebendig und bereit ist, Daten zu empfangen und dann, sobald der Anschluß hergestellt wird, Daten kann gebracht werden. Wenn die cooperating Module die Datenübertragungen gefolgert haben, um den Anschluß zu schließen tauschen sie einen Dreiwegehändedruck mit den Segmenten aus, welche die „No more Daten vom Absender“ Spitze enthalten (genannt die FLOSSE gebissen). Es ist der aufeinanderfolgende Austausch von Daten, die den logischen Anschluß zwischen dem System zwei liefert.

    TCP hilft auch zu den Ansichten den Daten, die er als ununterbrochener Strom von Bytes sendet, nicht als unabhängige Pakete. Folglich mach's gut TCP, um die Reihenfolge beizubehalten, in der Bytes empfangen und gesendet werden. Die Bestätigung Zahl und die Folgenummer fängt in der TCP Segmentüberschrift-Unterhaltschiene der Bytes auf.

    Der TCP Standard erfordert nicht, daß jede System Anfangsnumerierung Bytes mit jeder spezifischen Zahl und jedem System die Zahl wählt, die es als Ausgangspunkt verwendet. Jedes Ende des Anschlußes muß die andere Anfangszahl des Endes kennen, um den Datenstrom richtig zu verfolgen. Die zwei Enden des Anschlußes synchronisieren Bytenumerierung Systeme, indem sie SYN Segmente während des Händedrucks austauschen und die Folgenummer fangen im SYN Segment enthält die Ausgangsfolgenummer (ISN) auf, die der Ausgangspunkt für das Bytenumerierung System ist. Aus Sicherheit Gründen sollte das ISN die gelegentliche Zahl sein, obwohl es häufig 0 ist.

    Jedes Byte Daten wird der Reihe nach vom ISN numeriert, also hat das erste reale Byte gesendete Daten eine Folgenummer von ISN+1 und die Folgenummer in der überschrift eines Datensegments kennzeichnet die aufeinanderfolgende Position im Datenstrom des ersten Datenbytes im Segment. Z.B. wenn das erste Byte im Datenstrom Folgenummer 1 (ISN=0) war und 4000 Bytes Daten sind bereits geübertragen worden, dann das erste Byte Daten im gegenwärtigen Segment ist Byte 4001, und die Folgenummer würde 4001 nur sein.

    Das Bestätigung Segment (ACK) führt zwei Funktionen durch: Steuerung des Datenflusses und Gutmeldung. Die Bestätigung erklärt dem Absender, wieviel Daten empfangen worden sind und wieviel mehr der Empfänger annehmen kann und die Bestätigung Zahl die Folgenummer des folgenden Bytes ist, das der Empfänger erwartet zu empfangen. Für jedes Paket erfordert der Standard nicht eine einzelne Bestätigung. Die Bestätigung Zahl ist eine Gutmeldung aller Bytes bis zu dieser Zahl. Z.B. wenn das erste Byte gesendet 1 numeriert wurde und 2000 Bytes erfolgreich empfangen worden sind, würde die Bestätigung Zahl 2001 sein.

    Das Fenster fangen enthält die Zahl Bytes auf, die das Remoteende in der Lage ist anzunehmen oder das Fenster. Wenn der Empfänger zum Annehmen von 6000 weiteren Bytes fähig ist, würde das Fenster 6000 nur sein. Das Fenster zeigen dem Absender an, daß es Segmente zu senden, fortfahren kann, solange die Gesamtzahl Bytes, die sie sendet, kleiner als das Fenster der Bytes, die der Empfänger annehmen kann und, welches er ist, Empfänger den Fluß von Bytes vom Absender steuert, indem er die Größe des Fensters ändert. Ein nullfenster erklärt dem Absender, Getriebe aufzuhören, bis es den ungleich nullfensterwert empfängt.




    IP - Internet Protocol

    1. Das Internet Protocol (IP) ist ein Netzschicht (Schicht 3) Protokoll, das etwas Steuerinformationen enthält, die Paketen ermöglicht, verlegt und adressierend Informationen zu sein.


    2. IP ist das Primärc$netzschicht Protokoll in der Internet Protocolsuite und wird in RFC 791 dokumentiert.


    3. Zusammen mit dem Transmission Control Protocol (TCP), stellt IP das Herz des Internet Protocol dar.


    4. IP hat zwei Primärverantwortlichkeiten: Zur Verfügung stellen ohne Verbindung, Gutbemühung Anlieferung der Datengramme durch ein Internetwork und eine zur Verfügung stellen Zerteilung und eine Wiederversammlung der Datengramme zu den ZUSATZINFORMATIONverbindungen mit unterschiedlichen Größen des Maximum Transmission Unit (MTU).





    IP Paket-Format

    Ein IP Paket enthält einige Arten Informationen, wie veranschaulicht in der folgenden Abbildung:

    The description for IP packet fields is given below:

    1. Version: Indicates that the version of IP currently used.


    2. IP Header Length (IHL):which indicates the datagram header length in 32-bit words.


    3. Type-of-Service:which specifies how an upper-layer protocol would like a current datagram to be handled, and assigns datagrams various levels of importance.


    4. Total Length: Specifies the length, in bytes, of the entire IP packet, including the data and header.


    5. Identification:which contains an integer that identifies the current datagram. This field is used to help piece together datagram fragments.


    6. Flags:which consists of a 3-bit field of which the two low-order (least-significant) bits control fragmentation. The low-order bit specifies whether the packet can be fragmented. The middle bit specifies whether the packet is the last fragment in a series of fragmented packets. The third or high-order bit is not used.


    7. Fragment Offset:which indicates the position of the fragment's data relative to the beginning of the data in the original datagram, which allows the destination IP process to properly reconstruct the original datagram.


    8. Time-to-Live:which maintains a counter that gradually decrements down to zero, at which point the datagram is discarded. This keeps packets from looping endlessly.


    9. Protocol:which indicates which upper-layer protocol receives incoming packets after IP processing is complete.


    10. Header Checksum:which helps ensure IP header integrity.


    11. Source Address:which specifies the sending node.


    12. Destination Address:which specifies the receiving node.


    13. Options:which allows IP to support various options, such as security.


    14. Data:which contains upper-layer information.






    Previous Next

    Keywords: TCP/IP Protocols, molecular biology protocols, osi model protocols, protocols elders of zion, network protocols, networking protocols, cisco protocols, ethernet protocols, wan protocols, osi protocols, wireless protocols, define protocols, vpn protocols, lan protocols, elisa protocols, zion protocols, router protocols, voip protocols


    HTML Quizes
    HTML Quiz
    XHTML Quiz
    CSS Quiz
    TCP/IP Quiz
    CSS 1.0 Quiz
    CSS 2.0 Quiz
    HLML Quiz
    XML Quizes
    XML Quiz
    XSL Quiz
    XSLT Quiz
    DTD Quiz
    Schema Quiz
    XForms Quiz
    XSL-FO Quiz
    XML DOM Quiz
    XLink Quiz
    XQuery Quiz
    XPath Quiz
    XPointer Quiz
    RDF Quiz
    SOAP Quiz
    WSDL Quiz
    RSS Quiz
    WAP Quiz
    Web Services Quiz
    Browser Scripting Quizes
    JavaScript Quiz
    VBScript Quiz
    DHTML Quiz
    HTML DOM Quiz
    WMLScript Quiz
    E4X Quiz
    Server Scripting Quizes
    ASP Quiz
    PERL Quiz
    SQL Quiz
    ADO Quiz
    CVS Quiz
    Python Quiz
    Apple Script Quiz
    PL/SQL Quiz
    SQL Server Quiz
    PHP Quiz
    .NET (dotnet) Quizes
    Microsoft.Net Quiz
    ASP.Net Quiz
    .Net Mobile Quiz
    C# : C Sharp Quiz
    ADO.NET Quiz
    VB.NET Quiz
    VC++ Quiz
    Multimedia Quizes
    SVG Quiz
    Flash Quiz
    Media Quiz
    SMIL Quiz
    Photoshop Quiz
    Gimp Quiz
    Matlab Quiz
    Gnuplot Programming Quiz
    GIF Animation Quiz
    Scientific Visualization Quiz
    Graphics Quiz
    Web Building  Quizes
    Web Browsers Quiz
    Web Hosting Quiz
    W3C Quiz
    Web Building Quiz
    Web Quality Quiz
    Web Semantic Quiz
    Web Careers Quiz
    Weblogic Quiz
    SEO Quiz
    Web Site Hosting Quiz
    Domain Name Quiz
    Java Quizes
    Java Quiz
    JSP Quiz
    Servlets Quiz
    Struts Quiz
    EJB Quiz
    JMS Quiz
    JMX Quiz
    Eclipse Quiz
    J2ME Quiz
    JBOSS Quiz
    Programming Langauges Quizes
    C Quiz
    C++ Quiz
    Visual Basic Quiz
    Data Structures Using C Quiz
    Cobol Quiz
    Assembly Language Quiz
    Mainframe Quiz
    Forth Programming Quiz
    Lisp Programming Quiz
    Pascal Quiz
    Delphi Quiz
    Fortran Quiz
    OOPs Quiz
    Data Warehousing Quiz
    CGI Programming Quiz
    Emacs Quiz
    Gnome Quiz
    ILU Quiz
    Soft Skills Quizes
    Communication Skills Quiz
    Time Management Quiz
    Project Management Quiz
    Team Work Quiz
    Leadership Skills Quiz
    Corporate Communication Quiz
    Negotiation Skills Quiz
    Database Quizes
    Oracle Quiz
    MySQL Quiz
    Operating System Quizes
    BSD Quiz
    Symbian Quiz
    Unix Quiz
    Internet Quiz
    IP-Masquerading Quiz
    IPC Quiz
    MIDI Quiz
    Software Testing Quizes
    Testing Quiz
    Firewalls Quiz
    SAP Module Quizes
    ERP Quiz
    ABAP Quiz
    Business Warehousing Quiz
    SAP Basis Quiz
    Material Management Quiz
    Sales & Distribution Quiz
    Human Resource Quiz
    Netweaver Quiz
    Customer Relationship Management Quiz
    Production and Planning Quiz
    Networking Programming Quizes
    Corba Quiz
    Networking Quiz
    Microsoft Office Quizes
    Microsoft Word Quiz
    Microsoft Outlook Quiz
    Microsoft PowerPoint Quiz
    Microsoft Publisher Quiz
    Microsoft Excel Quiz
    Microsoft Front Page Quiz
    Microsoft InfoPath Quiz
    Microsoft Access Quiz
    Accounting Quizes
    Financial Accounting Quiz
    Managerial Accounting Quiz

    Privacy Policy
    Copyright © 2003-2019 Vyom Technosoft Pvt. Ltd., All Rights Reserved.